http://www.versicherungsnetz.de/ Versicherungsvergleich Test Versicherungen Adressen Experte News Versicherungslexikon Impressum Suche im Versicherungsnetz
Ihr Versicherungsdepot - Verträge verwalten, optimieren und sparen - Jetzt registrieren!


Versicherungslexikon Versicherungslexikon
  A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Z - Begriff nicht gefunden?
 

Unfallversicherung mit Prämienrückgewähr

Bei der Unfallversicherung mit Prämienrückgewähr (kurz: UPR), einer besonderen Form der privaten Unfallversicherung, handelt es sich um eine Kombination aus Risikounfallversicherung und Kapitalversicherung:

Unabhängig davon, ob der Versicherungsnehmer während der Laufzeit der Unfallversicherung eine Unfallleistung in Anspruch genommen hat, erhält er die eingezahlten, kapitalbildend angelegten Beiträge zum Ende der Vertragslaufzeit in voller Höhe, in der Regel vermehrt um einen (nicht genau vereinbarten) Überschussanteil, erstattet. Stirbt die Person, auf deren Leben die UPR abgeschlossen ist (= Rückgewährträger), so erfolgt die Auszahlung bei dessen Tod. Bei Tod durch Unfall wird zusätzlich die vereinbarte Todesfallsumme ausgezahlt.

Die UPR-Versicherung garantiert folglich

Der Beitrag für eine UPR wird ermittelt aus einem Grundbeitrag für die Risikoversicherung, der mit einem Faktor multipliziert wird, der sich aus dem Lebensalter der zu versichernden Person und der Rückgewährdauer ergibt. Ebenfalls berücksichtigt wird der Beruf des Rückgewährträgers (Gefahrengruppen).

Der im Beitrag enthaltene Sparanteil wird durch den Versicherer kapitalbildend angelegt. Dabei wird ein Rechnungszins von 3,5 % zu Grunde gelegt. Wird darüber hinaus ein Überschuss erwirtschaftet, erhält der Versicherungsnehmer eine Überschussbeteiligung.

Kündigung: Die UPR kann jährlich zum Ablauf des Versicherungsjahres mit einer Drei-Monats-Frist gekündigt werden. Trotz Beendigung des Versicherungsschutzes wird in solchen Fällen der Sparanteil (Rückgewährsumme + Überschussbeteiligung) noch nicht ausgezahlt. Dies erfolgt zum vereinbarten Rückgewährzeitpunkt bzw. beim Tod des Rückgewährträgers. Erfolgt die Kündigung vor Ablauf von zwei Jahren bzw. einem Zehntel der beitragspflichtigen Versicherungsdauer, besteht kein Anspruch auf Beitragsrückzahlung.

Beachte:

Der Sparanteil einer UPR wird in der Regel schlechter verzinst als der einer Kapitallebens- oder Rentenversicherung. Unter Renditegesichtspunkten ist es daher sinnvoller, eine separate Unfallversicherung und eine Kapitallebens- oder Rentenversicherung bei einem günstigen Versicherer abzuschließen.


Kapitallebensversicherung

Private Rentenversicherung

Unfallversicherung - private





Service: Versicherungsdepot | Versicherungslexikon | Expertensuche | Diskussionsforum | Suche
Versicherungsvergleich: Autoversicherung | Bauherrenhaftpflichtversicherung
Berufsunfähigkeitsversicherung | Fondsgebundene Rentenversicherung | Gesetzliche Krankenkassen
Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung | Hausratversicherung
LebensversicherungKFZ-Versicherung | Private Krankenversicherung
PrivathaftpflichtversicherungRechtsschutzversicherungRentenversicherung
Risiko-Lebensversicherung | Tierhalterhaftpflichtversicherung
Unfallversicherung | Wohngebäudeversicherung | Zusatzversicherung
News: Allgemeines | Politik | Urteile | Unternehmen | Gesundheit | Lesermeinung
Versicherungsnetz: Startseite | Werbung | Kontakt | Impressum | Presse | Sitemap
CIB labs GmbH © 1996-2012